09.05.19 – Politik der Öffnung. Vom Humboldt Forum zum Weltmuseum

09.05.19

Franck Hofmann (Centre Marc Bloch)

Politik der Öffnung. Vom Humboldt Forum zum Weltmuseum

Wenn pünktlich zum Humboldt-Jahr in Berlin das Neue Schloss Ende dieses Jahres eröffnet, kann man sich beim Gang durch die ersten zugänglichen Ausstellungräume eine denkwürdige Episode aus der Zeit ihrer Einrichtung erinnern. Der Umzug der Sammlungen des Ethnologischen und des Museums für Asiatische Kunst der Stiftung Preußischer Kulturbesitz aus Dahlem in das neue Forum für die Kulturen der Welt am Lustgarten war im Jahr zuvor nicht ohne Probleme verlaufen. Musste für Schiffe vom Bismarck-Archipel in Papua-Neuguinea doch eigens eine Öffnung in das Haus am Schlossplatz 1 gebrochen werden. Die Räume waren für die sperrigen Ausstellungobjekte einfach nicht gemacht. Einmal installiert, wurde das Loch wieder verschlossen. Ein Menetekel? Was einmal hier eingebracht ist, so könnte man meinen, wird den Weg heraus nicht mehr finden. Nach einem kurzen Moment des Aufbruchs der Architektur blieben die Sammlungsbestände eingemauert zurück und wurden zur Akklimatisierung in Kisten gepackt. „Nicht primär um Rückgabe, sondern um Aufklärung“ gehe es den Herkunftsländern der Sammlungsbestände, hatte der Präsident der Preußen-Stiftung, Hermann Parzinger noch zu Beginn dieses denkwürdigen Jahres 2018 im Berliner Tagesspiegel betont. Und auch, dass man „nicht immer so tun solle, als wäre alles zusammengeklaut.“
Sicher, die Geschichte der Sammlungskonstitution ist ebenso differenziert zu betrachten wie die nationale Spezifik der in ihrer Komplizenschaft verbundenen Großmächte Europas. Aber das Problem ist ja nicht, dass im System, das der europäische Kolonialismus war, vielleicht nicht alles aber manches „zusammengeklaut“ worden sei, sondern eben, dass er ein System war und Kunstmarkt, Museen und Forschungseinrichtungen Teilsysteme in diesem. Dieser Geschichte wird Europa nicht entkommen – und auch nicht eine Stiftung, die nicht den Begriff des Erbes im Namen trägt, sondern in diesem den der Kultur mit der Aufgabe der Besitzstandswahrung verbindet. Ist es nicht an der Zeit den Preußischen Kulturbesitz neu zu ordnen und der Stiftung die ihn verwaltet einen neuen Namen zu geben? Die Schuld des Kolonialismus verjährt nicht und die Dringlichkeit mit der die Forderung einer Anerkennung dieser Schuld gestellt wird, wird nicht schwächer werden. Der alte Kontinent wird abgeben müssen – auch falsche Besitz- und längst zerbrochene Geltungsansprüche. Er wird in einer sich neu ordnenden Welt zu einer Architektur der Öffnung finden müssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.