Antonios Kalatzis

Antonios Kalatzis ist Philosoph mit Schwerpunkt deutscher Idealismus und die posthegelsche Philosophie bis zur Gegenwart. Er hat an der Freien Universität Berlin promoviert. Er war von 2013 bis 2017 Post Doctoral Researcher an der Martin Buber Society of Fellows in the Humanities and Social Sciences an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Seit Oktober 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und leitet das Forschungsschwerpunkt Weltwissen und Erfahrungen des Globalen/ Expériences et savoirs du global am Centre Marc Bloch. Darüber hinaus ist er Ansprechpartner der Martin Buber Society of Fellows in Deutschland und Koordinator der Zusammenarbeit zwischen der Martin Buber Society of Fellows und dem Centre Marc Bloch.

Seine Forschung ist angesiedelt auf der Schnittstelle zwischen klassischer deutscher Philosophie, ihrer Transformationen in der Gegenwartsphilosophie und ihrer Bedeutung für die Religionsphilosophie im säkularen Zeitalter. Sein Interesse gilt u.a. der Frage nach dem Sinn philosophischer Aktivität sowie dem sogenannten Sturz der Metaphysik. Konkreter wird diese Problematik untersucht anhand des Vergleichs der Philosophie Hegels mit Autoren, welche ebenfalls über den Sinn der Philosophie reflektiert haben, wie Franz Rosenzweig, Ludwig Wittgenstein und Karl Löwith und der  Untersuchung der Interaktion von Logik, Sprache und Gesellschaftlichkeit und die Herausforderung der Historizität für den universellen Anspruch philosophischer Erkenntnis.

Seine Dissertation Explikation und Immanenz. Das dreifache Argument der Wissenschaft der Logik erscheint demnächst als Hegel-Jahrbuch Sonderband (De Gruyter). Zusammen mit Anne Eusterschule gibt er in Kürze den Band From Ionia to Jena. Franz Rosenzweig and the History of Philosopy (Neofelis) heraus sowie ebenfalls mit Anne Eusterschulte und Enrico Lucca den Band Into Life. Franz Rosenzweig on Knowledge Asthetics and Politics in der Reihe Supplements to The Journal of Jewish Thought and Philosophy (Brill Academic Publishers). Zahlreiche Publikationen in Zeitschriften und Sammelbänden.