Franck Hofmann

Franck Hofmann, ist Literaturwissenschaftler und Essayist. Promotion in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Feldern des Künstevergleichs und der Ästhetischen Theorie, der Epistemologie, der Kulturtheorie und philosophischen Anthropologie. Er unterrichtete Deutsche Literatur und Kultur an der Université Lille 3, war Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Sonderforschungsbereich Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste an der FU Berlin und Sprecher (mit Markus Messling) der internationalen Forschergruppe Transmed ! Denken der Méditerranée und europäisches Bewusstsein an der Universität Potsdam und dem Collège de Philosophie Paris.

Ausgehend von einer Kritik des westlichen Universalmuseums arbeitet er derzeit an einem Buch zu Fragen der Erzählung des Globalen und der Architekturen des Wissens. Bei seiner Tätigkeit für die Lingner-Forschungsstelle am Centre Marc Bloch gilt die Aufmerksamkeit mit dem Werk des Malers Max Lingners insbesondere dem Verhältnis von Realismus, Politik und ästhetischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts, dem Problem der Welthaltigkeit in den Literaturen der Welt sowie einer gegenwärtigen Ästhetik der Anerkennung.

 

Monographien:

Aus dem letzten Zimmer. Eine Ästhetik des Abschieds. Berlin: Kadmos 2017.

Sprachen der Freundschaft. Rudolf Borchardts Arbeit am ästhetischen Menschen. München: Fink 2004

Herausgegebene Publikationen:

Rudolf Borchardt. Ein Deutscher in der Landschaft. Nachwort zur Neuauflage von Der Deutsche in der Landschaft. Eine Anthologie hrsg. v. Rudolf Borchardt. Berlin: Matthes & Seitz, Reihe Naturkunden, 2018.

Fluchtpunkt. Das Mittelmeer und die europäische Krise, hrsg. mit Markus Messling, Berlin: Kadmos 2017.

Leeres Zentrum. Das Mittelmeer und die literarische Moderne, eine literarische Anthologie hrsg. mit Markus Messling, Berlin: Kadmos 2015.

Raum in den Künsten. Konstruktion – Bewegung – Politik, hrsg. mit Armen Avanessian, München: Fink 2010.

Die Erfahrung des Orpheus, hrsg. mit Gabriele Brandstetter und Armen Avanessian, München: Fink 2010.

Notationen und choreographisches Denken, hrsg. mit Gabriele Brandstetter und Kerstin Maar, Freiburg: Rombach 2010.

Form. Zwischen Ästhetik und künstlerischer Praxis, hrsg. mit Armen Avanessian u.a., Berlin: Diaphanes 2009.

Erfahrungsräume / Configurations de l’expérience, hrsg. mit Nicolas Hubé u.a., München: Fink 2006.

Abstand – Verständnis / distanciation – compréhension, hrsg. mit Kerstin Hausbei, Nicolas Hubé, Jens E. Sennewald, München: Fink 2005.

Raum-Dynamik, hg. mit Jens E. Sennewald, Bielefeld: transkript 2004.

Material im Prozess. Strategien ästhetischer Produktivität, hrsg. mit Andreas Haus und Änne Söll, Berlin: Reimer 2000.