Jakob Krais

Jakob Krais hat in Berlin und Rom Geschichte, Islamwissenschaft und Philosophie studiert und an der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies (BGSMCS) zu Geschichtsschreibung in Qaddafis Libyen promoviert. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin sowie Lehrbeauftragter im Studiengang Angewandte Wirtschaftssprachen und Internationale Unternehmensführung an der Hochschule Bremen. Derzeit ist er Forschungsstipendiat der Gerda Henkel Stiftung im Rahmen des Sonderprogramms „Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen“. Neben dem Centre Marc Bloch ist er mit dem Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO) in Berlin und dem Centrum für Nah- und Mitteloststudien (CNMS) der Philipps-Universität Marburg assoziiert.

 

Forschungsprojekt

Sport und Moderne in der arabischen Welt der Kolonialzeit: Algerien 1910-1962

Das Projekt untersucht am Beispiel des modernen Sports Vorstellungen von Modernität sowie die Entwicklung von Nationsideen und islamischen Gesellschaftsentwürfen im Algerien der Kolonialzeit. Der Untersuchungszeitraum beginnt mit der Bildung einheimischer Sportvereine um 1910 und endet mit der Unabhängigkeit Algeriens im Jahr 1962. Um 1910 entstanden in verschiedenen Orten Algeriens erste einheimische Sportvereine, die sich explizit als Clubs für Muslime gründeten. In den 1930er Jahren entwickelte sich eine eigene muslimische Pfadfinderbewegung (Scouts Musulmans Algériens), und die Strukturen des Pfadfindertums wurden zu einer Art Grundgerüst für die nationalistische Bewegung, die sich schließlich im Front de Libération Nationale (FLN) organisierte. Während des Algerienkriegs nutzte der FLN bei seinen diplomatischen Bemühungen auf internationaler Ebene auch den Fußball und bildete schon vor der Unabhängigkeit eine algerische Nationalmannschaft, die zum Großteil aus Profis bestand, die zuvor in Frankreich gespielt hatten.

Die einheimischen Sportclubs und Pfadfindergruppen ergänzten bereits bestehende Gründungen der europäischstämmigen Bevölkerung. Neben den im Bereich des Sports sehr aktiven katholischen Organisationen, die sich in Missionsschulen und ordensverbundenen patronages engagierten, nahm auch der Staat die Leibeserziehung in das Programm seiner Schulen auf. Der Kolonialstaat setzte darüber hinaus große Sportfeste ein, um die Integration Algeriens und der anderen nordafrikanischen Kolonien in das „größere Frankreich“ zu demonstrieren, beispielsweise im Rahmen der Hundertjahrfeier der Eroberung 1930 oder von Veranstaltungen des Vichy-Regimes 1941/42. Demgegenüber führten die einheimischen Sportteams oft die muslimische Identität im Namen, wohl auch um eine arabisch-berberische Einheit zu suggerieren, die von kolonialer Seite nicht selten infrage gestellt wurde. Durch diese Konstellation wurden Wettbewerbe von Vereinen oft mit nationalistischer Bedeutung aufgeladen. Dabei wurde die Gründung von Vereinen und Pfadfindergruppen auf „muslimischer“ Seite sowohl von eher nationalistischen als auch von islamistischen Bewegungen vorangetrieben. Innerhalb der islamisch-reformistischen Strömung war die Etablierung von Vereinen und Privatschulen ein zentrales Mittel für die angestrebte Gesellschaftsreform.

Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, wie der moderne Sport Eingang in die algerische Gesellschaft fand und welche Rolle er für die neuen sozialen und politischen Bewegungen spielte, die sich auf die entstehende Mittelschicht stützten. Die verschiedenen Reformansätze, die sich in der Kolonialsituation mit einer zunächst als westlich angenommenen Moderne auseinandersetzten, strebten in erster Linie eine Selbststärkung an, für die körperliche Ertüchtigung zentral war. Der moderne Sport lieferte den Kolonisierten neue Möglichkeiten, ihre Handlungsmacht im Alltag etwa durch Erfolge einheimischer Sportler gegen europäische Gegner unter Beweis zu stellen, die dazu beitragen konnten, gängige Stereotype von Unterlegenheit zu relativieren.

 

Publikationen

Buch:

  • Geschichte als Widerstand. Geschichtsschreibung und nation-building in Qaḏḏāfīs Libyen. Kultur, Recht und Politik in muslimischen Gesellschaften. Würzburg: Ergon, 2016.

Aufsätze:

  • „Mastering the Wheel of Chance: Motor Racing in French Algeria and Italian Libya.“ Comparative Studies of South Asia, Africa and the Middle East (im Erscheinen).
  • „The Sportive Origin of Revolution: Youth Movements and Generational Conflicts in Late Colonial Algeria.“ Middle East – Topics & Arguments 9 (2017): 132-41.
  • „Youth and Sports in Algeria’s Diplomatic Struggle for International Recognition (1957-1962).“ The Maghreb Review 42, no. 3 (2017): 227-53.
  • „Qatar Airways vs. Emirates: Der globale Sport und die neuen Mächte am Persischen Golf.“ In I.S.A. Das Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung, 8. Dezember 2016, URL: lisa.gerda-henkel-stiftung.de/qatar_airways_vs._emirates?nav_id=6707.
  • „Una storia nazionale? La storiografia libica sul colonialismo italiano.“ In Memorie con-divise. Popoli, Stati e Nazioni nel Mediterraneo e in Medio Oriente, hrsg. v. Paolo Branca and Marco Demichelis. Bd. I. 219-30. Mailand: SeSaMO/LeggereLeggere, 2014.
  • „Claiming the Libyan Space: Fascist lieux de mémoire in North Africa.“ In Mediterráneos: An Interdisciplinary Approach to the Cultures of the Mediterranean Sea, hrsg. v. Sergio Carro Martín, et al. 275-90. Newcastle: Cambridge Scholars, 2013.
  • „Shakīb Arslān’s Libyan Dilemma: Pro-Fascism through Anti-Colonialism in La Nation Arabe?“ Orient-Institut Studies 1 (2012), URL: perspectivia.net/publikationen/orient-institut-studies/1-2012/krais_dilemma.
  • „Verdrängte Vorgeschichte – Die Kaiser-Wilhelm-Institute als Vorläufer der FU.“ In Geschichte der Freien Universität Berlin. Ereignisse – Orte – Personen, hrsg. v. Jessica Hoffmann, et al. 13-32. Berlin: Frank & Timme, 2008.

Lexikoneinträge:

  • „Bennabi, Malik.“ In Encyclopaedia of Islam, Three. Leiden: Brill, im Erscheinen.
  • „Boyscout.“ In Encyclopaedia of Islam, Three. Leiden: Brill, im Erscheinen.
  • „Jamahiriyya (Libya).“ In Encyclopaedia of Islam, Three. Leiden: Brill, im Erscheinen.
  • „Kufra.“ In Encyclopaedia of Islam, Three. Leiden: Brill, im Erscheinen.

Rezension: