Markus Messling

Markus Messling ist seit dem Sommersemester 2019 Professor für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation an der Universität des Saarlandes.

Promotion in Romanischer Philologie an der Freien Universität Berlin 2007; Habilitation an der Universität Potsdam 2015 (Venia legendi für Romanische Philologie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft). Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen der Kulturphilosophie und Kulturtheorie, der frankophonen Literatur- und Kulturwissenschaft, der historischen Anthropologie und Wissensgeschichte, der Ästhetik und Materialität der Kommunikation, der Politik der Literatur, sowie der intellektuellen und materiellen Konsequenzen aus der postkolonialen Theorie.

Von 2015 bis 2019 war Markus Messling stellvertretender Direktor des Centre Marc Bloch und seit 2018 zugleich Professor für Romanische Literaturen an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er war Leiter der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe (DFG) „Philologie und Rassismus im 19. Jahrhundert“ an der Universität Potsdam (2009-2014) und Sprecher der internationalen Forschergruppe „Transmed! Pensée méditerranéenne et conscience européenne“ (2011-2017, in Koop. mit dem Collège International de Philosophie Paris). Fellowships und Gastprofessuren an der EHESS Paris, der School of Advanced Study der University of London, der Cambridge University und der Kobe University in Japan. Seine Arbeiten wurden mit dem Tiburtius Preis der Berliner Universitäten für herausragende Dissertationen sowie dem Nachwuchswissenschaftler-Preis des Landes Brandenburg ausgezeichnet. Im November 2018 wurde Markus Messling für sein Forschungsprojekt „Minor Universality. Narrative World Productions After Western Universalism“ vom European Research Council (ERC) ein Consolidator Grant zugesprochen (hierzu bald mehr auf den Forschungsseiten).