Teresa Koloma Beck

Teresa Koloma Beck ist Professorin für Soziologie der Globalisierung an der  Universität der Bundeswehr München. Der Schwerpunkt ihrer akademischen Arbeit liegt in der alltagssoziologischen Erforschung von Gewaltkonflikten und Globalisierungsdynamiken. Von 2013 bis 2016 leitete sie am Centre Marc Bloch die deutsch-französische Nachwuchsgruppe »Espaces et Violences | Urbane Gewalträume«. Mit einigen KollegInnen gründete sie 2015 die Arbeitsgruppe »Erfahrungen der Globalisierung«, aus der der Forschungsschwerpunkt 2 hervorgegangen ist. Sie studierte am I.E.P. Paris und an der Universität Witten/Herdecke und promovierte 2010 an der Humboldt-Universität zu Berlin über Veralltäglichungsprozesse im Bürgerkrieg. Danach arbeitete sie in verschiedenen internationalen und interdisziplinären Lehr- und Forschungskontexten, u. a. an der Willy Brandt School of Public Policy der Universität Erfurt und der Universität Marburg. Ihre Forschung zu Kriegs- und Nachkriegsgesellschaften führte sie für ethnographische Forschungsaufenthalte nach Angola (2005/06), Mosambik (2010) und Afghanistan (2015). Ihre Arbeiten wurden 2016 mit dem Thomas-A.-Herz-Preis für qualitative Sozialforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) ausgezeichnet.

Alltagssoziologie der Globalisierung
Innerhalb des Feldes der Globalisierungsforschung markiert der Begriff des Alltags eine analytische Akzentverschiebung, die auf einige in den letzten Jahren prominent vorgetragene Argumente reagiert, welche zu einem Perspektivwechsel in der soziologischen Rekonstruktion von Welt und Weltbeziehungen aufrufen. Im Zentrum der interdisziplinären Globalisierungsforschung standen lange vor allem Zirkulationsbewegungen und Vernetzungsdynamiken. Die Frage, wie sich Globalität in konkreten lebensweltlichen Kontexten und kulturellen Praktiken artikuliert, wurde deutlich weniger und nur in ausgewählten Forschungskontexten diskutiert (insbesondere der Sozialanthropologie und der Frühneuzeitgeschichte). Doch verspricht eine solche mikroperspektivische Untersuchung von Globalisierungsphänomenen Einsichten darüber, wie sich eine globalisierte Welt in der Erfahrung konstituiert und Handeln beeinflusst. Empirische Phänomene wie die Mobilisierungserfolge global agierender extremistisch-religiöser Bewegungen haben solchen Fragen in jüngerer Zeit auch politisch Relevanz verliehen. So impliziert der lebensweltlich orientierte Blick also keineswegs eine politisch desinteressierte Perspektive; vielmehr stellt er einen vielversprechenden Ansatz zur Entwicklung einer Politischen Soziologie der Globalisierung dar. Ziel dieses längerfristig angelegten Forschungsprojektes ist es, theoretische und methodische Grundlagen einer solchen Alltagssoziologie der Globalisierung zu skizzieren.