25.11.2021 – Reaching the People: Internationalismus, Alphabetisierungskampagnen und Zugang zu Informationen im zwanzigsten Jahrhundert

Valeska Huber (Freie Universität Berlin)

Der Vortrag untersucht am Beispiel von Alphabetisierungskampagnen und Breitenbildung (oft unter dem Slogan “Bildung für alle”), wie im Kontext von Dekolonisierung und Kaltem Krieg große Teile der Weltbevölkerung zu politischen Subjekten geformt werden sollten und welche Rolle der Zugang zu Informationen dabei spielte. Alphabetisierungsaktivistinnen und -aktivisten wie die ägyptische Lehrerin Nabawiyya Musa, die russische Revolutionärin Nadezhda Krupskaya, der US-Missionar Frank C. Laubach und der brasilianische Pädagoge Paulo Freire entwickelten Alphabetisierungsmethoden, die in verschiedene Kampagnen, UNESCO-Programme und postkoloniale Planungen Eingang fanden. Sie reichten von allgemeiner Schulbildung für Mädchen zu Massenkampagnen und vom Schneeballprinzip “Each One Teach One” bis zur dialogischen Pädagogik. Reaching the People zeichnet die Mobilität dieser Methoden und ihrer Materialien nach und veranschaulicht, wie die politische Mobilisierung von Bevölkerungen und die Schaffung inklusiver Öffentlichkeiten zu einem zentralen Element der Massenpolitik des 20. Jahrhunderts wurde.

Der Vortrag stellt diese Fallstudien in den breiteren Kontext entstehender globaler Informationsordnungen. Er untersucht die Rolle von Bevölkerungen und Informationsungleichheit in verschiedenen Konzepten globaler Ordnung und schlägt eine Verschiebung globaler Informations- und Kommunikationsgeschichten von einem Fokus auf Technologien hin zu Debatten über den Zugang zu Informationen und die dafür notwendigen individuellen Fähigkeiten vor. So werden zudem die Interaktionszonen zwischen konkurrierenden Visionen globaler Ordnung betont, von westlichen liberalen Konzepten bis hin zu sozialistischen Visionen und postkolonialen Entwürfen.

Valeska Huber leitet die Emmy-Noether-Gruppe Reaching the People: Communication and Global Orders in the Twentieth Century an der Freien Universität Berlin. Zu ihren Veröffentlichungen zählen Channelling Mobilities: Migration and Globalisation in the Suez Canal Region and Beyond 1869–1914 (Cambridge University Press, 2013; paperback 2015) und Global Publics: Their Power and Their Limits 1870–1990 (Hg. mit Jürgen Osterhammel, Oxford University Press, 2020). Ihre Forschungsinteressen umfassen die Geschichte von Internationalismus und globalen Ordnungen, Migration und Mobilität, Seuchenpolitik sowie Weltöffentlichkeit und Informationsordnungen. Zur Zeit schreibt sie ein Buch über die Idee der “Bildung für Alle” und wie sie von der UNESCO und verschiedenen internationalen Akteurinnen und Akteuren aufgegriffen wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.