20.05.2020 – Von der Kolonialmedizin zur International Public Health

Jakob Vogel (CMB)

Von der Kolonialmedizin zur International Public Health: Das Office International d’Hygiene Publique und die Seuchenvorsorge am Anfang des 20. Jahrhunderts

Der Kampf gegen die Pandemien ist ein roter Faden in der europäischen Geschichte. Im Zeitalter der Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts wurde dabei schnell deutlich, dass nur eine grenzüberschreitende, internationale Kooperation der Verbreitung der Seuchen wirksam Einhalt gebieten kann. Auf grossen internationalen Sanitätskonferenzen versuchten die zeitgenössischen Experten daher, die Grundlagen einer internationalen Zusammenarbeit bei der Seuchenvorsorge zu legen. Unter den Bedingungen des Imperialismus wurde der Kampf gegen die Ausbreitung der weltweiten Krankheiten dabei von Anfang an unter dem Vorzeichen der kolonialen Weltordnung und damit unter massgeblichem Einfluss der grossen europäischen Kolonialmächte geführt. Wie die Vorgeschichte der Gründung des in der Forschung wenig beachteten Office international d’hygiène publique im Jahr 1907 verdeutlicht, stand die Dominanz der imperialen Grossmächte beim Aufbau einer internationalen Zusammenarbeit in der öffentlichen Gesundheitsvorsorge aber von Anfang an in einer Spannung zu den komplexen globalen Machtverhältnissen. Diese gewährten nicht nur einzelnen imperial beherrschten Ländern einen privilegierten Zugang zu den internationalen Institutionen, sondern ermöglichten auch konkurrierende Unternehmungen, wie etwa die enge Zusammenarbeit der latein- und nordamerikanischen Länder zur gemeinsamen Seuchenvorsorge. Der Vortrag versucht auf diese Weise, gegenüber dem verhältnismässig liniearen klassischen Bild der Entstehung einer Weltgesundheitsordnung und damit der Vorgeschichte der Gründung der WHO stärker die Ambivalenzen und Widersprüche der Entwicklung einer internationalen Zusammenarbeit bei der globalen Seuchenvorsorge zu Beginn des 20. Jahrhunderts herauszuarbeiten.     

13.05.2020 – L’Eglise catholique et la gouvernance des mobilités au Sénégal

Johara Berianne (CMB)

L’Eglise catholique et la gouvernance des mobilités au Sénégal

Comme d’autres capitales africaines, Dakar est aujourd’hui un réceptacle pour des migrations régionales. En raison de sa relative prospérité économique et sa stabilité politique, la capitale sénégalaise attire aujourd’hui non seulement des travailleurs et commerçants étrangers mais aussi différents groupes de réfugiés originaires d’Afrique de l’Ouest et centrale. Bien que l’Etat ait mis en place une politique d’asile nationale, les réfugiés qui arrivent à Dakar sont généralement confrontés à des conditions de vie difficiles. Dans ce contexte, l’église catholique nationale a décidé de mettre en place un point d’accueil pour réfugiés et immigrés. Cette structure offre des soins médicaux de base, conseille, accompagne et soutient financièrement des réfugiés et migrants. Sur la base d’une recherche ethnographique menée dans ce point d’accueil, cette communication traitera du travail au quotidien au sein de cette organisation et montrera comment différentes normes (chrétienne, aide au développement international, etc.) et pratiques bureaucratiques participent à la production de la catégorie du migrant vulnérable et à la définition du bénéficiaire légitime. Dans un deuxième temps, il s’agira de proposer des pistes de recherche sur le rôle d’acteurs religieux dans la gouvernance des migrations africaines.